Projekt Izgubljene kočevarske vasi

Language select

  • Über das Projekt Verlorene Gottscheer Dörfer

    Verlorene Gottscheer Dörfer heißt ein interaktives multimediales Projekt des Zentrums für Jugendkultur (Center za mladinsko kulturo) aus Gottschee/Kočevje. Die Sorge um das Erbe führte uns zur Forschung, und die Verantwortung gegenüber der Ortsgeschichte zum Dokumentieren dessen, was  vom  Zahn  der  Zeit  bereits stark  angeschlagen war. Vor Ihnen befindet sich ein Teil des Projektes. Behandelt sind 12 Gottscheer Dörfer, die von uns in eine Landkarte eingetragen und durch Videoaufnahmen auf  der Webseite www.KocevarskeVasi.si. vorgestellt worden sind.Vor der Mitte des 14. Jahrhunderts und bis 1942 gab es im Gottscheerland ein rund 800 Quadratkilometer großes deutsches Sprachgebiet, Vom der nationalsozialistischen Besatzungsmacht, die aus mehreren europäischen Ländern Deutsche massenweise ins Reich umsiedelte, wurde nach der Besetzung des Gottscheerlandes im Jahre 1941 durch die italienische Besatzungsmacht auch die kleine (etwa 12.000 Personen zählende) deutsche Volksgruppe umgesiedelt. Für die Gottscheer wurde ein Bereich an der Save und Sotla vorgesehen, aus dem davor der Großteil der Slowenen vertrieben worden war.Nach Kriegsende erlitten die Gottscheer dasselbe Schicksal wie  andere  Deutsche  in  Slowenien.  Diejenigen,  die  sich nicht vor Kriegsende dem Rückzug des deutschen Heeres angeschlossen hatten, und einige von denen, die im Gottscheer Land verblieben waren, wurden von den neuen Machthabern nach Österreich vertrieben. Später verstreuten sie sich und ließen sich in verschiedenen Ländern von Österreich und Deutschland nieder, viele wanderten in die Vereinigten Staaten aus.Die Umsiedlung der Gottscheer, Kriegszerstörungen, der Verfall in der Nachkriegszeit und planmäßige Zerstörung von Sakralobjekten Mitte der Fünfzigerjahre des vorigen Jahrhunderts hatten für dieses Gebiet tiefgehende und schicksalhafte Folgen. Über die Hälfte von insgesamt 176 Dörfern des Gottscheerlandes wurden zerstört und werden heute vom Wald überwuchert. Von 123 Kirchen sind nur 28 erhalten, von etwa 400 Kapellen und Bildstöcken ist nur noch ein Zehntelzufinden. ZahlreicheFriedhöfesinddemErdboden gleichgemacht, auf anderen wurden deutsche Grabsteine beseitigt. Neben den veränderten Nationalverhältnissen haben sich auch die Wirtschafts- und Eigentumsverhältnisse, aber auch Grundstückaufbau der Region radikal geändert. Das  bewaldete  Karstgelände  des  Hornwaldes  (Kočevski rog)   diente   mit   seinen   Höhlenschächten  nach Kriegsende  auch   als   Massengrab  für   etliche  Tausend von  repatriierten  Domobrancen  und  anderen  Gegnern des    Volksbefreiungskampfes.   Bald    entstanden    Straf- und Arbeitslager und ein weites Sperrgebiet mit einem Sonderregime.Heute erinnern nur noch wenige materielle Überreste an die 600 JahredauerndePräsenzdesdeutschsprachigenGruppeinmitten des slowenischen Gebietes, Auf den Präsentationstafeln soll deshalb das Bild der ehemaligen Dörfer, der Landschaft und ihrer Einwohner, die das Gottscheerland Jahrhunderte lang mitgeprägt haben, heraufbeschworen werden. Avtor: dr. Mitja Ferenc

     

  • O projektu "Izgubljene kočevarske vasi"

  • 1
  • 2

 

It was only centuries later that there was any mention of Puchl – in the Kočevje Registry Book, 1574. The settlement was composed of six estates, which were split up to be divided among 24 estate landlords. The number of people in Puchl grew, and in 1880 there were 227 people in 43 houses. Emigration caused this number to fall steadily. Until 1910 the number decreased by more than a quarter (to 167 people). A similar trend continued between the two world wars. In 1931 there were 153 people living in 40 houses. During the Austrian census there were no Slovenians here. When asking about residents’ mother tongue, they discovered that there were 14 Slovenians in 1921 and 19 Slovenians in 1931. 

In the village’s core, which is framed by the main road and a side road, there were some meadows and orchards. In this area there was also a church and a place called Untershassi with two watering holes. They too had names: dai Grose Lokkha – the Big Pool – and dai Bintischiga Lokkha – the Smallish Pool. The village was also known as Dorf der Meditz, at a time when 15 landlords actually bore the family name of Meditz. There were two pubs in the settlement. People made living by farming and foresting. They made firewood, charcoal, railway sleepers, and drove it all to the railway station in Črnomelj. There was also a small amount of fruit growing and bee-keeping. 

There was a municipality, a parish, and a school in the nearby Koprivnik (1.5 km away). Before World War II, there were many prayer spot signs registered in the village. Two were located to the north, one next to the road to Koprivnik, and another at the village’s northern edge. In the south of village there was a chapel, next to the road to Nemška Loka. 

In the summer of 1942 the abandoned village with 43 houses was burnt down by the Italian Army, and after the war it was not rebuilt or repopulated. It belonged to the Municipality of Koprivnik. At the crossroad Koprivnik-Hrib-Črnomelj there is a tombstone, a memorial to seven fallen Partisans, and under a lime tree next to the road Koprivnik-Črnomelj there is a monument to the battle from July 1944, when the Home Guard, fighting the Partisans, suffered losses of 52 dead and 44 wounded. 

In January 1953, when a directive ruled to supplement the little settlements’ names, this village became Hrib pri Koprivniku (meaning Hrib by Koprivnik). 

A St. Martin’s Church of pilgrimage was built in 1856 at the same spot as the older and smaller one, which was already mentioned by Valvasor. It had a belfry above the entrance (made in 1878), an oblong nave, and a narrow three-sided presbytery. In the course of reconstruction the windows were changed. The interior probably had an even ceiling, only the presbytery had an arched one. In the root-like belfry there were three bells, which were taken away during World War I. The clock at the belfry was a gift by Johann Loschte from Linz. A portion of the church’s equipment – some statues and carvings – is under the care Dragatuš’ parish. 

 

Predstavitev vasi v besedi in sliki

  • All
  • Borovec Pri Kočevki Reki
  • Czmk
  • GLAŽUTA, Karlshütten, Gloschhittn
  • INLAUF, Inlauf, Inlaf
  • Izgubljene Kočevarske Vasi
  • JELENDOL, Hirisgruben
  • KUKOVO, Rapljevo, Kukundorf, Kukndoarf
  • Mitja Ferenc
  • Morobitz
  • Mröbitz
  • Nemška Loka, Unterdeutschau, Agə
  • ONEK, Honegg, Wrneggə
  • RAJHENAV, Reichenau, Reichenagə
  • Rajndol, Reintal, Reintol
  • Tvkocevje
  • VERDRENG Podlesje, Verdreng, Vərdreng